Was verdient ein Industriemeister?

Industriemeister sind technische Fach- und Führungskräfte, die vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) ihre Meisterprüfung bestanden haben. Als Bedingung für diese Prüfung müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: eine erfolgreich abgeschlossene Lehre in einem anerkannten, industrienahen Ausbildungsberuf sowie meistens eine mehrjährige Berufserfahrung. Industriemeister gibt es u.a. für Metall, Elektro, Chemie, Druck, Mechatronik und Kunststoff.

Grundsätzlich gilt, dass Industriemeister die Schnittstelle zwischen den Arbeitnehmern und der Geschäftsführung in den jeweiligen Betrieben bilden. Daher sind sie mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet, um ganze Abteilungen oder Arbeitsgruppen zu leiten. Zu ihrer Verantwortung gehört auch die Einhaltung aller Produktionsziele wie Menge, Qualität und Termine.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Deutschland (Destatis) lag das Industriemeister Gehalt 2011 bundesweit bei 4519 Euro brutto pro Monat. Das entspricht einem Stundenlohn von 26,77 Euro. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass das Einkommen nicht nur regional sehr unterschiedlich ausfallen kann. Vielmehr schwankt es auch von Branche zu Branche. Hinzu kommen die unterschiedlichen Lohnstrukturen in den einzelnen Betrieben, die häufig viel weniger zahlen. Dies gilt besonders für strukturschwache Regionen wie den neuen Bundesländern.

Sollten Sie sich für eine Weiterbildung zum Industriemeister interessieren, sind die örtlichen Industrie- und Handelskammern die richtigen Ansprechpartner. Hier lässt sich leicht erfragen, welches Industriemeister Gehalt zurzeit erwartet werden kann.

Schreibe einen Kommentar