Meister fertig!Was jetzt?

Weiterbildungsmöglichkeiten:
Fachwirt (HwK)
Fachwirt (IHK)
Tech.Fachwirt (HwK)
Tech.Fachwirt (IHK)
Techniker
Betriebswirt (HwK)
Betriebswirt (IHK)
Tech.Betriebswirt (HwK)
Tech.Betriebswirt (IHK)
Bachelor
Master
ODER
Beamter werden mit Meisterbrief?

Existenzgründung

Selbständig als Meister mit Azubi oder ohne?

erste Aufträge finden

Expandieren Firma Vergrößern

Qualifiziertes Personal finden

Werbung

Wenn Sie BAföG beantragen möchten, sind dazu Formblätter auszufüllen. Diese können Sie online unter anderem auf der offiziellen BAföG Homepage bekommen und einschließlich eingetragener Daten abspeichern bzw. abschicken.

 

Zur Beantragung der Ausbildungsförderung nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz können Sie zwischen folgenden Antragspaketen beim herunterladen wählen:

  • Erstantrag
  • Folgeantrag
  • Antrag zur Aktualisierung des Elterneinkommens
  • Antrag auf Ausbildungsförderung einschließlich Zusatz zum Antrag auf Ausbildungsförderung für eine Ausbildung im Ausland
  • Vorausleistung von Förderungsleistungen nach § 36 BAföG
  • Antrag auf Ausbildungsförderung einschließlich Zusatzblatt für Ausländerinnen oder Ausländer

In fast allen Bundesländern Deutschlands sind die Formulare Inhaltlich gleich, lediglich Antragsteller aus dem Freistaat Bayern sollten sich ihr Formular länderspezifisch besorgen.

 

Das 1. Formblatt ist der Antrag auf Ausbildungsförderung nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz, in dem man Angaben  neben personenbezogenen Angaben unter anderem auch Einkommen, Vermögen, Guthaben und Schulden darlegen muss. Dieses Formblatt enthält 2 Anlagen über den schulischen bzw. beruflichen Werdegang und über einen Kindebetreuungszuschlag. Den Zuschlag für Kinderbetreuung kann man nur bekommen, wenn in dem Haushalt, der die Förderung beantragt mindestens 1 Kind unter 10 Jahren lebt und versorgt wird.

 

Im 2. Formblatt geht es um die Ausbildungsbescheinigung nach § 9 des BAföG, in dem der Besuch einer Ausbildungsstätte oder die Teilnahme an einem Praktikum, bzw. an Fern- und Abendschulunterricht zu bescheinigen ist.

 

Erklärung zum Einkommen eines Elternteils oder des Ehepartners werden im 3. Formblatt ausgefüllt.

 

Das 4. Formblatt ist ein Zusatz für Ausländer und –innen nach § 8 des BAföG.

 

Im 5. Formblatt muss ein Leistungsnachweis des Studiengangs abgeben werden, der größtenteils von der Ausbildungsstätte ausgefüllt wird.

 

Das 6. Formblatt gilt für eine Ausbildung im Ausland. Hier wird ebenfalls die Ausbildungsstätte bescheinigt und nach Anforderung des Amtes eine gutachtliche Stellungnahme über den Auszubildenden, bzw. die Auszubildende gegeben.

 

Möchte man einen Antrag auf Aktualisierung stellen, ist das 7. Formblatt notwendig. Dieser Antrag kann maximal nur bis zum Ende des Bewilligungszeitraums gestellt werden, empfehlenswert sind jedoch zwei Monate zuvor, da die Bearbeitung mindestens 4 Wochen in Anspruch nimmt.

 

Im 8. Formblatt, welches das Letzte ist, um den Antrag zu vervollständigen, geht es um Vorausleistungen. Auch dieses Formblatt muss bis zum Ende der Frist beantragt sein und ist notwendig, wenn aus einem bestimmten Grund eine Förderzahlung nicht rechtzeitig erfolgen kann.

 

Darüber hinaus gibt es zu allen auszufüllenden Formblättern allgemeine Hinweise, die Sie beachten sollten. Die korrekte und leserliche Beantwortung des Antrags ist für die Feststellung Ihres Anspruchs auf Förderung erforderlich. Ihre Mitwirkung ist daher notwendig und kommen Sie dieser Pflicht nicht nach, wird die Ausbildungsförderung entzogen oder versagt. Achten Sie auch darauf, dass benötigte Belege und Nachweise vollständig beigefügt sind, denn nur so kann die Bearbeitung zügig und problemlos von statten gehen, was wiederum bei Antragannahme einen rechtzeitigen Zahlungseingang ermöglicht.

 

Weiterhin ist es wissenswert, dass das Bundeszentralamt für Steuern durch eine Kontoabfrage nach § 93 Abs. 8 des AO zur Datenabgleichung durchführen kann und Angaben zu Ihrem Vermögen prüfen darf. Die Berechtigung dazu, erhält das Amt  nach § 41 Abs. 4 des BAföG und § 45d des EStG (Einkommenssteuergesetz).